Immer Passendes Schuhwerk!

» Nützliches zum Thema

Heißer Pflegeauftakt

Am besten beginnen Sie mit einem warmen Fußbad: Das wärmt die Füße erstmal richtig und weicht die Haut für die weitere Pflege auf. Eine spezielle erfrischende oder desinfizierende Wirkung können Sie mit entsprechenden Badezusätzen erreichen. Ein Fußbad dient nicht nur der Reinigung, sondern vor allem der Entspannung der Füße: Sie werden stark durchblutet - ein wohliges Gefühl durchströmt den gesamten Körper.

Die Grafik


» Alle Tipps ansehen

Kinderfüße

Die Füße unserer Kleinen sind keine kleinen Erwachsenenfüße. Bei Kleinkindern ist das Fußskelett noch weich und verformbar. Sie reagieren auf Druck relativ schmerzunempfindlich, da sich das Nervensystem und die Empfindlichkeit erst noch entwickeln.

Ein Blick auf einen schönen, kleinen Kinderfuß macht deutlich, dass Druckstellen, Blasen, Hornhaut und Schwielen nahezu undenkbar sind.

Mit der Geburt hat der Fuß noch nicht seine endgültige Form. Die Füße von Kleinkindern sind noch weich und verformbar, da das knöcherne Fußskelett zunächst noch großteils knorpelig angelegt ist. Der Knorpel wird später durch Knochengewebe ersetzt. Ein Vorgang, der bereits im Mutterleib beginnt und erst im Jugendalter abgeschlossen wird.

Bis dahin sind Kinderfüße aber bereits einen Großteil ihres gesamten Lebens gelaufen. Bis zu 4 ½ mal um die Erde insgesamt, nach Expertenmeinungen, also ca. 282.743 Km. Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 81,3 Jahren bei einer Frau hieße das, pro Tag 9563m.

Bedenkt man dass 98% der Füße gesund zur Welt kommen und von diesen im Erwachsenenalter nur noch 4 von 10 Füßen als gesund bezeichnet werden können, müssen in dieser Zwischenzeit negative Einflüsse auf das relativ störanfällige System "Füße" gewirkt haben.

Mangelnde Bewegung, Übergewicht, einengende oder auch zu große Schuhe oder auch Vererbungen sind hierbei nur einige Faktoren, über die die nachfolgenden Seiten informieren möchten. Dabei sind es oft auch die kleinen Tipps, die helfen, spätere Funktionsbeeinträchtigungen des Haltungsapparates zu mindern.